Reiss Gmbh
   
    Home Impressum Kontakt Download AGB English Version
     
Über uns
 Firmenprofil
 Unternehmensleitlinien
 ISO 9001:2015
Neuheiten
   TARAsim Simulatoren
 TARAline CS4
Sensoren
   Allgemeine Informationen
   Unsere Marken
   Membranbedeckte Systeme
   Nicht-membranbedeckte
 Systeme
   Elektrische Anschlüsse
  Messgrößen
   Brom
   Chlor
   Chlorit
   Chlordioxid
   Ozon
   Peressigsäure
   Wasserstoffperoxid
  Mess- & Regelgerät
  Simulatoren
Durchflussarmaturen
Mess- und Regeltafel
Download
 Datenblätter
 Betriebsanleitungen
 Sicherheitsdatenblätter
Stellenangebote
   
  Membranbedeckte Systeme
Beschreibung der Messzellen
 

 

Die Messzellen haben einen Durchmesser von 25 mm und eine Länge von 175 mm mit Schraubsteckanschluss, bzw. 220 mm in der 4 - 20 mA-Ausführung.

 

 
Es werden verschiedene elektrochemische Messverfahren eingesetzt:
2-Elektrodensystem
  Bei diesem System ist die Messelektrode aus Gold, die gemeinsame Gegen- und Bezugselektrode aus Silber mit einem Silberhalogenidüberzug. 
Zwischen beiden Elektroden ist eine Vorspannung (Polarisationsspannung) angelegt.
3-Elektrodensystem
  Bei dem potentiostatischen System ist die Messelektrode aus Gold, die Bezugselektrode aus Silber mit einem Silberhalogenidüberzug und die Gegenelektrode aus Edelstahl. 
Durch den Potentiostaten wird die Messelektrode auf einem geeigneten Arbeitspotential gehalten.
 
Vorteile der membranbedeckten Messzellen
® Die Handhabung, Inbetriebnahme und Wartung ist einfach. Das Elektrodensystem ist sehr lange haltbar. Verschleißteile sind der Elektrolyt und die Membrankappe. Die Membrankappe muss etwa jährlich erneuert werden. 
Damit sind die Wartungskosten niedrig.
® Die Einlaufzeit der meisten Messzellentypen beträgt weniger als 1 Stunde.
® Es ist kein Nullpunktabgleich erforderlich, so dass kein „Nullwasser“ benötigt wird. 
Dadurch ist der Kalibrieraufwand aufgrund des Einpunktabgleiches (nur Steilheitsabgleich erforderlich) gering.
® Die Anströmabhängigkeit ist gering. Veränderungen der Anströmung haben nur geringe Auswirkung auf das Messsignal.
® Ein besonderer Vorteil ist der Betrieb der Messzellen unter Druck bis ca. 1 bar (auf Anfrage auch höher), wodurch eine einfache Messwasserrückführung ermöglicht wird.
® Die Temperaturkompensation ist in jeder Messzelle integriert.
® Die Ansprechzeit, bis zum Erreichen von 90 % des Endwertes, ist bei fast allen Messzellentypen kleiner 2 Minuten.
® Die Langzeitstabilität ist sehr gut. 
Der Steilheitsverlust beträgt ca. 1 % pro Monat.
® Durch das niederohmige Messsignal sind längere Messleitungen möglich.
® Die Messzellen gibt es mit verschiedenen Messbereichen und elektrischen Anschlüssen, so dass eine Anpassung an kundenseitig vorhandene Mess- und Regelgeräte möglich ist. Kundenspezifische Ausführungen sind möglich.
®

Zur Überprüfung können die Messzellen ohne Aufwand ausgebaut und zurückgeschickt werden.

Seite zuletzt aktualisiert am 22.01.2017

 

                                       

Sitemap Copyright (c) seit 2011  Reiss GmbH, Weinheim, Deutschland